Autor: Kryptofit (Seite 2 von 233)

Bitcoin, Ethereum

Bitcoin knackt die 51.000 Dollar Marke

BitcoinAn der Wall Street scheinen sich große Investmentbanken auf Bitcoin zu stützen. JP Morgan sagte kürzlich, dass es  sich ernsthaft mit dieser Anlageklasse befasst , und  Goldman Sachs hat auch Interesse an Krypto gezeigt.  Nach Berichten zufolge erwägt  eine Abteilung von Morgan Stanley  Bitcoin in die Liste der möglichen Wetten aufzunehmen.

Unternehmen wie Paypal  und Mastercard haben wichtige Schritte unternommen, um Kryptowährungen zu unterstützen. Und Tesla sagte letzte Woche, es habe 1,5 Milliarden US-Dollar in Bitcoin investiert und geplant, die digitale Währung als Zahlungsmittel für seine Produkte zu akzeptieren.

Die jüngste Rallye von Bitcoin hat viele Anleger an den massiven Anstieg auf fast 20.000 USD im Jahr 2017 erinnert, gefolgt von einem Einbruch im folgenden Jahr, bei dem die digitale Münze 80% ihres Wertes verlor.

Aber die wertvollste Kryptowährung der Welt hat seitdem ein heftiges Comeback erlebt, das sich 2020 mehr als vervierfacht hat und in diesem Jahr über 70% zugelegt hat.

Die Befürworter von Bitcoin sagen, dies sei auf die gestiegene Nachfrage von institutionellen Anlegern sowie auf den Kauf der digitalen Währung durch Unternehmen wie Tesla, Sqare und  Microstrategy zurückzuführen . Skeptiker hingegen befürchten, dass Bitcoin die größte Finanzblase an den Märkten sein könnte .

Die Strategen von JPMorgan warnten am Dienstag in einer Notiz, dass der aktuelle Preis von Bitcoin „nicht nachhaltig“ sei, wenn die Volatilität von Bitcoin nicht nachlässt. Bitcoin und andere Kryptowährungen haben sich einen Namen für ihre extremen Preisschwankungen gemacht.

Game Stop

Der von Kleinanlegern ausgelöste Sturm auf die Aktie des Videospielverkäufers Gamestop schlägt immer höhere Wellen. Während die Papiere innerhalb weniger Wochen um sagenhafte 1700 Prozent in die Höhe schnellten, türmen sich bei institutionellen Investoren, die auf fallende Kurse gesetzt hatten, Verluste in Milliardenhöhe.

So soll allein der Hedgefonds Melvin Capital im Januar rund die Hälfte seines verwalteten Vermögens verloren haben, berichtet das “Wall Street Journal”. Von acht Milliarden Dollar seien am Monatsende nur noch 4,5 Milliarden übrig geblieben. Melvin verdient sein Geld mit Spekulationen auf fallende Kurse. Der Hedgefonds gilt damit als einer der größten Verlierer der Marktturbulenzen der vergangenen Wochen.

Müssen die Hedgefonds Aktien verkaufen?

Weil auch andere Hedgefonds von dem steilen Kursplus der Gamestop-Aktien betroffen sein dürften, geht nun die Angst vor einem allgemeinen Aktiencrash um. Insidern zufolge könnten sich die Verluste der Hedgefonds auf 20 Milliarden Dollar belaufen, so das “Wall Street Journal”. Wenn nämlich die Fonds gezwungen sein könnten, Aktien und andere Long-Positionen zu verkaufen, um ihre Verluste bei Gamestop zu decken, drohten auch die Kurse von unbeteiligten Unternehmen einzubrechen – was einen Flächenbrand auslösen könnte, so die Warnung von Experten.

“Da an den modernen Finanzmärkten alles eng ineinander greift, kann das Herausspringen von zu vielen Rädchen dazu führen, dass das Gesamtsystem nicht mehr richtig funktioniert”, fürchtet Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets. Solange die Unsicherheit bestehe, dürften sich viele Investoren nicht mehr aufs Parkett wagen.

5 Reasons Why Bitcoin Isn’t Ready to be a Mainstream Asset

As the price of Bitcoin surged to yet another all time high, crypto-mania has truly taken hold as seasoned hedge fund investors have signaled their openness to allocating to the digital currency while JP Morgan has presented long-term forecasts as high as $146,000. Despite the renewed enthusiasm that accompanied Bitcoin’s 2020 rally, it’s acceptance as a mainstream asset relies on much more than speculation and narrative. To be considered a mainstream asset (on par with the likes of equities, bonds and FX), cryptocurrency need to pass the scrutiny of institutional investors, these include the likes of pension funds, endowment funds, sovereign wealth funds and asset consultants as they are the true gatekeepers of capital.

These fiduciaries manage or advise on trillions of dollars worth of multi-asset class portfolios globally where strategic changes on investment stance can have marked effects on the market landscape. Recent examples of this have included passive investing, private equity and ESG investing. Before institutional investors can take cryptocurrencies seriously as an investible asset class, there are considerable challenges that need to be addressed.

Bitcoin in its relatively short lifespan has been extremely volatile. On an rolling annualized basis the its volatility has been multiples of other assets such as gold and stocks. Investors often use return volatility as a measure of total risk meaning that even a small allocation to Bitcoin can have much larger effects on overall portfolio risk, making it difficult to initiate at a meaningful allocation.

2. Underlying fundamentals drivers of valuation

Investors often use valuation frameworks to help gauge whether assets are over or undervalued before making investment decisions. The drivers that underpin the fundamental value of Bitcoin are unclear, thus making it extremely difficult to determine its “fair value”. Although some attempts have been made, such as the use of Metcalfe’s Law, they differ from the accepted discounted cash flow and risk premia methodologies that are prevalent in institutional investing. The lack of yield on Bitcoin only serves to exacerbate the problem. The bottom line is that the inability to readily value Bitcoin makes the investment case much harder.

3. Effectiveness as a hedge

Market commentators have recently pointed to Bitcoin as a substitute for gold as a store of value due to its separation from fiat currency. This attribute means it could be potentially used to diversify US dollar weakness, inflation and risk events. While it might make sense at first glance two key points detract from this narrative. First, once again, the drivers of Bitcoin’s fundamental value are dubious, making it difficult to ascertain the prospective relationships it might have with the key economic and financial variables which are required for an effective hedge. Second, empirically, Bitcoin has not demonstrated persistently meaningful correlation to any of the assets mention

If anything, the correlation to stocks spiked after the drawdown event in Q1 2020 suggesting that it might be a poor hedge of growth assets going forward. Furthermore if we look at a drawdown comparison of assets in 2020, Bitcoin suffered a drawdown more than two times greater than the S&P 500 during the March sell off.

4. Fueled by speculation and bubble-like behavior

In “Narrative Economics”, Nobel Prize winning economist Robert Shiller notes that when confronted by Bitcoin enthusiasts he often asks them to explain some of the technical concepts at the core of the technology such as Merkel tree or Elliptic Curve Digital Signature algorithm, after which he is typically confronted with blank stares. He goes on to postulate that the reason people buy Bitcoin is to participate in something new and exciting as they buy into the narrative. This passage perfectly sums up the current state of speculation induced buying of Bitcoin as the price continues to soar even after doubling in the space of one month. The behavior displayed is reminiscent of other manias, like the Tulip and South Sea bubbles.

5. Regulation

The anonymity and non-reversibility of transactions under Bitcoin means that it is ideal for the facilitation of illicit exchanges. This is but one of the reasons that governments and central banks are looking to regulate cryptocurrency. However, it is precisely this feature that makes enforcement of any such regulation extremely difficult. Despite this, many institutional investors will remain wary of falling foul of the regulators.

So What Does This Mean?

The merits to the technology underlying Bitcoin and cryptocurrency are clear, companies like R3CEV, a consortium of well-known traditional financial institutions such as State Street, UBS and Goldman Sachs already occupy the forefront of research and advocation for the integration of blockchain into the financial system. However the role of Bitcoin as a financial asset remains unclear, as its volatility, lack of robust valuation framework and future regulation all pose serious challenges to its acceptance.

DisclaimerThis post is purely an expression of personal views and opinions. It does not represent advice in any way.

Data Driven Investor

empower you with data, knowledge, and expertise

Follow

5

Sign up for DDIntel

Security Token Offerings

Security Token Offerings bis 8 Mio. Euro – Welche Änderungen plant die Bundesregierung?

(For English version click here)

 

Kurz vor dem Jahreswechsel veröffentlichte die Bundesregierung ihren Entwurf für das Gesetz zur Einführung elektronischer Wertpapiere (eWPG). Gegenüber dem bereits im Sommer 2020 veröffentlichten Referentenentwurf gibt es einige Änderungen, die im Wesentlichen Umformulierungen und gesetzessystematische Klarstellungen betreffen. Inhaltlich ändert sich durch den Regierungsentwurf zum eWPG wenig. Das gesetzgeberische Vorhaben erschöpft sich jedoch nicht in der Einführung des neuen Gesetzbuchs des eWPG. Änderungen soll es auch für die Regelungen des Wertpapierprospektgesetzes (WpPG) geben, die sowohl Emittenten von durch das eWPG neu einzuführenden elektronischen Wertpapieren und Kryptowertpapieren als auch Emittenten von nicht dem eWPG unterfallenden „traditionellen“ Security Token betreffen. Letztere sind als Wertpapiere ausgestaltete Token, die nicht nach den Entwurfsbestimmungen des eWPG in ein elektronisches Wertpapierregister eingetragen sind. Auch nach dem aktuellen Regierungsentwurf soll die Ausgabe von registerlosen Security Token weiterhin möglich sein. Das eWPG soll demnach für Emittenten von tokenisierten Inhaberschuldverschreibungen keine zwingenden, sondern optionale Regeln einführen.

SECURITY TOKEN EMISSION BIS 8 MIO. EURO MIT WERTPAPIER-INFORMATIONSBLATT STATT VOLLSTÄNDIGEM WERTPAPIERPROSPEKT

Das WpPG sieht für Emittenten aller Arten von Wertpapieren die Möglichkeit vor, ohne die Erstellung, Veröffentlichung und Hinterlegung eines von der BaFin zu billigenden Wertpapierprospekts Wertpapiere bis zu einem Volumen von 8 Mio. Euro im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) anzubieten, sofern statt des Prospekts ein dreiseitiges Wertpapier-Informationsblatt (WIB) erstellt und veröffentlicht wird, dem die wesentlichen Anlegerinformationen zu entnehmen sind. Auch Wertpapier-Informationsblätter müssen von der BaFin gebilligt werden. Zudem darf ein Wertpapierangebot auf der Grundlage von WIBs in Deutschland nur erfolgen, wenn der Vertrieb über ein BaFin-beaufsichtigtes Anlagevermittlungsunternehmen erfolgt, das sicherstellt, dass nicht qualifizierte Anleger gesetzlich festgelegte Maximalinvestitionsbeträge nicht überschreiten. Die Ausnahmeregelung gilt für alle Arten von Wertpapieren im Sinne der MiFID II Regulierung und damit auch für Security Token.

ZUSÄTZLICHE ANFORDERUNGEN AN WERTPAPIER-INFORMATIONSBLÄTTER ZU DIGITALEN WERTPAPIEREN

Der Regierungsentwurf sieht zusätzliche Anforderungen an die inhaltliche Ausgestaltung von WIBs zu Angeboten von rein digitalen Wertpapieren vor. Davon betroffen wären im Fall der Umsetzung des Entwurfs in jedem Fall elektronische Wertpapiere und damit auch Kryptowertpapiere nach dem eWPG. Des Weiteren sieht der Regierungsentwurf vor, dass die zusätzlichen Anforderungen auch für WIBs zu digitalen und nicht verbrieften Wertpapieren gelten sollen, die nicht als elektronische Wertpapiere im Sinne des eWPG qualifizieren. Wertpapier-Informationsblätter zu allen Arten von digitalen Wertpapieren sollen nach dem Gesetzesentwurf künftig vier statt der für traditionelle Wertpapiere zulässigen drei Seiten umfassen dürfen. Die Bundesregierung begründet dies damit, dass solche WIBs auch Angaben zu den dem Wertpapier zugrundeliegenden Technologien sowie zu seiner Übertragbarkeit und Handelbarkeit an den Finanzmärkten beinhalten müssen. Diese inhaltliche Anforderung entspricht bereits jetzt der ständigen Verwaltungspraxis der BaFin in Billigungsverfahren von Wertpapier-Informationsblättern zu tokenisierten Wertpapieren. Die Erweiterung des Umfangs der WIBs auf vier Seiten für tokenisierte Wertpapiere ist daher eine sinnvolle und hilfreiche Erleichterung für Token-Emittenten. Sofern es sich bei den anzubietenden Wertpapieren um elektronische Wertpapiere nach dem eWPG handelt, soll das WIB zudem Angaben darüber enthalten, wer registerführende Stelle im Sinne des eWPG ist und wo und auf welche Weise Anleger in das Register Einsicht nehmen können.

Dieser Beitrag ist zunächst im FIN LAW Blog erschienen.

https://fin-law.de

Rechtsanwalt Lutz Auffenberg, LL.M. (London)

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2021 Geld-mit-Krypto.de

Theme von Anders NorénHoch ↑

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
RSS
Follow by Email
RSS
Follow by Email