Kategorie: Business (Seite 1 von 2)

Was ist der LIBRA coin?

Der Facebook-coin Libra ist ein stablecoin. Ein Stablecoin ist eine Kryptowährung, die an ein vorhandenes Asset gebunden ist. In diesem Fall wird der Libra coin durch einen Korb internationaler Währungen abgesichert.

Der Libra coin wird von der Libra Association (Facebook sowie einer Gruppe von 27 anderen Unternehmen) verwaltet. Facebook gibt an, dass die Währung offen und transparent geregelt werden kann – und dass kein einzelnes Unternehmen zu viel Einfluss auf den Libra coin hat. Der Libra coin wird als Stablecoin eine geringe Volatilität aufweisen. Dies wird in Ländern ohne stabile Währungen wie Venezuela und Argentinien attraktiv sein. Stablecoins sind auch für den täglichen Einkauf attraktiv. Wer möchte schon eine Währung verwenden, die täglich um 10% schwankt?

Es ist sehr schwierig, den täglichen Bedarf mit hoher Volatilität zu planen. Der Libra coin könnte daher für Zahlungen mit geringem Wert und als Wertspeicher in bestimmten Märkten verwendet werden. Und mit der weltweiten Nutzerbasis von Facebook von 2,4 Milliarden wird es nicht lange dauern, bis sich der coin durchgesetzt hat. Aber warum ist der Libra coin die Zielscheibe der Regierungen und Banken

Nun, das übliche Gerede ist, dass damit Terrorismus oder andere illegale Aktivitäten finanziert werden. Aber auch die Kritiker von Bitcoin sagen dies seit Jahren nicht mehr als 10% sind.

Real-time security data is crucial for underwriting cyber risk – Insurance Business

Real-time security data is crucial for underwriting cyber risk

Cyber is one of the most dynamic risks out there. It’s constantly evolving thanks to the digitization and globalization of business, and the reliance of humans on technology to carry out routine tasks. There’s greater connectivity than ever before due to the rapid development of the Internet of Things and the human desire for real-time service, whether that’s internet shopping at the click of a button or controlling your office thermostat from your smartphone so that it’s the perfect temperature for when you arrive at work.

There’s a whole hoard of emerging cyber risks impacting companies in the US and around the world, some of which are people-driven and others that are more dynamic in nature. Common people-driven exposures include: social engineering, where a cybercriminal impersonates another individual to trick someone into transferring money to the wrong account; and physical damage, such as intellectual property destruction and crypto jacking.

The more dynamic risks revolve around company systems, networks and their supply chains. If a company is reliant on a vendor, and that third party’s systems go down, how will that affect their supply chain, or vice versa? Furthermore, if that vendor’s systems are infected with malware, will that malware creep into your company’s systems? These issues are amplified tenfold if the vendor is a large cloud provider.

Read next: US Health agency hit by cyberattack amid coronavirus chaos

“Outage of one [of the top four cloud] providers for three to six days could cost up to $19 billion in economic damages, according to statistics provided by AIR Worldwide,” said Steve Whelan, director of management/professional liability product development at ISO, a Verisk business and provider of advanced tools and analytics for the property/casualty insurance industry.

“Another interesting statistic is the top four cloud providers account for about 61% of market share. The risk facing underwriters here is they’re unable to get complete information on cloud providers used by an organization, and oftentimes, they’re unable to find out … which cloud service providers companies are using, as a percentage, more than others. Cloud outages present a risk for an individual business, and more significantly on an aggregate basis. Imagine if one of these four large cloud providers is completely shut down, and how many organizations rely on that cloud service provider without a backup. This could have multiple impacts on an aggregated basis across multiple businesses in the insurance field.”

Two of the other most prevalent dynamic cyber risks include data breaches and ransomware. Both exposures have dominated headlines in recent years thanks to the dramatic increase in the frequency and severity of incidents. Approximately 60% of global businesses have reported at least one data breach in their history, with 30% reporting their breach in 2019, making it the worst year on record for data breaches. The trends in ransomware are no less gloomy. Ransomware attacks against US businesses in 2019 grew 41% to over 205,000 organizations, and, at the same time, payment requests have shot up from the four or five figure range to six figures and beyond.

Read more: Cyber insurance pricing ‘no longer a black box’

“This leads us to talk about the challenges in underwriting cyber, facing all these emerging risks, and assessing what these risks mean,” said Whelan. “What we’re finding in speaking with the insurance community is that many underwriters are getting incomplete underwriting information, the applications that they’re getting are not being filled out, or they’re not being filled out with the correct information. There’s minimal real-time security data available to them, there’s a lack of insurance underwriting specific risk analytics, there are underwriting workflow gaps, and there are rapidly evolving threats, such as the coronavirus, that they need to adjust to in the underwriting process.

“Several weeks ago, coronavirus would have never been thought of as a cyber risk, but it is today. There are organizations that are having people work off site rather than coming into the office, so there’s a threat facing these organizations now with people using unsecured servers. [Also] there’s a lot of email phishing that’s taking place with subject lines like ‘Coronavirus update,’ where they’re trying to lure people into an email that may be infected with malicious software.”

The trick to cyber insurance underwriting is digging down as deep as possible into a prospect’s security systems and protocols, according to Whelan, using both internal and external intelligence to gather as much information about an organization, their cyber hygiene, and their cyber posture. That includes looking into an organization’s primary domain, while also analyzing their site encryption, email security, connectivity, and their geolocation.

“Real-time security data and up to date information is difficult for an underwriter to obtain, and, even if they get it, interpreting that information and what it means for underwriting a risk is extremely difficult,” Whelan remarked. “What Verisk has done, which we think is one of the innovative proprietary parts of the Verisk Cyber Underwriting Report, is that the team is scrubbing through all of our data and information to make sure that we’re matching a company to their proper domain. It sounds like an easy task, but it isn’t – the reason being that there a lot of data sets out in the marketplace by third party vendors that list a company and a domain, and it’s not necessarily the right domain for that company.

“If we can find a domain and match it to a company, then we are able to access that domain and can watch traffic through that domain to identify their service providers, their cyber posture, their patching cadence, their cloud service providers, and which cloud service providers they’re using as a percentage more than others. We can compile all this information and run that algorithm through a data set to make an analysis of that company’s risks.”

Mixkit – Hundreds of Free Music and Video Clips for Multimedia Presentations

Mixkit is a website that offers hundreds of free music files and videos that you can download to use in your multimedia projects. The
licensing terms for assets on Mixkit are clear. You can download videos and audio files from Mixkit to re-use and remix. You don’t have to credit Mixkit, but they will appreciate it if you do.

To find videos and music tracks on Mixkit you can search by keyword, click on the content tags, or simply browse through the galleries. The videos that you find on Mixkit could be described as b-roll footage. In other words, you’re not going to find videos from your favorite television shows or YouTube channels. Similarly, the music on Mixkit is largely instrumental music.

Applications for Education
Mixkit could be a good resource to bookmark and share with your students when they need music or videos to use in their own video projects, podcasts, or other multimedia presentations. If you’re worried about your students wasting time browsing through the Mixkit galleries, create a shared Google Drive folder that you add a collection of Mixkit files to for your students to use.

17 Scary Images Thatll Make You Do A Double-Take So Fast Youll Hurt Your Neck

1.

These clothes hanging in a way that looks FAR MORE nefarious than it actually is:


LadyRaptor / Via imgur.com

“Gave me a heart attack.”

2.

This hairclip that looks ready to jump out at you with its eight ~legs~:

3.

And this shadow of what’s not a spider, but may as well be:

4.

This creepy AF figure that’s definitely a backpack and not a demon shadow despite the way it looks:

5.

This friend’s reflection that has a ghostly appearance:

6.

These poorly placed boots that scared the person who actually left them there:

7.

This image of someone’s mother and, not a demon in red, but just some laundry:

8.

This balloon that gave its owner a near heart attack every time they woke up:

9.

This comforter tossed onto a chair that now looks straight out of a horror film:

10.

This coat rack that’s apparently not a demon waiting to take your soul:

11.

This sunset that looks like a demonic rising in an apartment:

12.

This ball of fluff that isn’t actually a spider, even though it looks a heck of a lot like one:

13.

This cat who is — THANK GOD — totally fine, just lying out on some dried paint splatter:

14.

This unfortunately placed shoe and roll of paper that are DEAD funny:

15.

These pillows and blanket tangled up like they’re a creeper lying in someone else’s bed:

16.

This pair of hip waders that scared someone’s wife when they went to go in the basement:

17.

And finally, this image that made someone think they were in The Republic of Gilead for a sec there:

Today I thought I saw a woman dressed as a handmaid about to jump from a building. I called 911.

Instagram Model And Painter Cristina Szeifert Is Defending Herself Over Critics Calling Out Her Unrealistic Painting Photos

Confusion began swirling when people noticed Cristina Szeifert’s paint palette never changed color.

Posted on June 18, 2019, at 2:16 p.m. ET


Cristina Szeifert / Via Instagram

A Romanian influencer, model, and artist is responding to critics who are accusing her of being a “fake” painter and staging photos that claim to show her painting.

Specifically, they are wondering why the paint palette in the Instagrams never changes from post to post.

Cristina Szeifert describes herself as a “psychologist, artist, entrepreneur [and] health and life coach” on Instagram.

She told BuzzFeed News there is nothing deceptive about the photos she shares to her more than 33,000 followers. She maintains she’s created “almost every painting” posted to her account.

However, she claims she poses with her finished work afterward for Instagram photos when she looks spiffed up, because her “image is very important.”

“I have on my phone videos from almost every painting I did,” said Szeifert, responding directly to critics. “I am a model, artist, psychologist, and a public person so my image is very important — of course I don’t picture myself with dirty clothes.”

The self-described multitalented artist believes the people doubting her are jealous.

“Painting for me is a passion and I don’t do it for money. I [post] pictures because I enjoy it,” said Szeifert. “I can see that some people are jealous finding little things on my pictures that [they] are criticizing … This situation is ridiculous.”

On a Reddit thread posted on Monday and rising quickly in popularity, people are accusing her of being a “fake” painter, and poking holes in her technique.

“A real artist wouldn’t use that palette,” one user wrote.

“She’s holding the palette the wrong way around,” another added.

“Who wears nice clothes when painting?” one person noted.

Others are taking general issue with how unrealistically she’s representing the process and craft of painting to her many followers.

Szeifert told BuzzFeed News the unchanging palette she’s holding in her many Instagrams is a “symbol of art,” and not always representative of how she’s creating her art.

“I paint with different things; sometimes I use the palette and sometimes I don’t. The pictures are done after the painting is complete and I was using the palette in my hand as a symbol of art.”

Szeifert added that she often pours her paint, or will use watercolors. She simply prefers posing for photos with a wooden paint palette when she feels presentable enough, and with “a nice outfit and makeup” on.

She provided BuzzFeed News with a series of Boomerang clips purporting to show her in action applying paint to her works.

She then provided images of her workstation of paints and messes. “You can imagine why I don’t post it like this,” she said.

She’s also asking people to leave her, and her manicured Instagrams, alone.

“I have a diploma as [an] international artist. I graduated from art school in Timisoara, Romania. After that, I [attended] university for psychology. I don’t do painting as a main job as I have several businesses and painting is and will remain forever my passion,” she said.

“I don’t understand exactly why it became such a huge subject [of] a girl that’s following her dreams and showing others that.”

Apple [Finally] Realizes its iPhone Problem But Pivot Sees Major New Challenges

Apple, the $801 billion electronics giant, is reportedly initiating major changes in its executive team by altering roles and establishing new strategies.

According to The Wall Street Journal, the move is a response to the lackluster sales figures of the iPhone in key markets including China.

Last month, Apple CEO Tim Cook released a public letter to investors describing the company’s struggle in China, mainly attributing it to geopolitical risks including the trade war with the U.S.

Some analysts stated that the lower-than-expected sales of the company’s flagship product were largely triggered by the plateauing smartphone technology development.

Smartphones have become exceedingly sophisticated in the last few years and as such, fewer users now feel less compelled to pay a hefty price to acquire new models.

Apple Figured Out the Problem But its Solution is Questionable

Former employees of Apple have reportedly said that CEO Tim Cook has been expecting smartphone technology development to plateau since more than nine years ago.

Apple analyst and Loup Ventures managing partner Gene Munster told WSJ that Apple is preparing for the next growth phase of the company after the era of the iPhone.

“This is a sign the company is trying to get the formula right for the next decade. Technology is evolving, and they need to continue to tweak their structure to be sure they’re on the right curve,” Munster said.

To penetrate into highly competitive markets like China with the iPhone, Apple has had two choices: lower the pricing of its iPhone to compete against alternatives like Huawei or adapt to the Chinese market and undergo significant changes.

Neither has been a viable option for Apple which prioritizes branding, technological development, and premium models.

As former Apple retail executive Carl Smit said last month:

They’re not adapting quick enough. These apps and systems are how people communicate in China, and if you don’t have seamless integration, the Chinese manufactures have an edge.

The solution Apple has come up with to set up the company for the next decade is its services business.

The Apple App Store, iTunes, and Apple Pay are solid, widely utilized, and competitive platforms used by hundreds of millions of users.

Apple

Apple may be fighting a losing battle against Huawei in China. | Chart via TradingView.

By 2020, Morgan Stanley expects its services business to reach $50 billion in sales, which could replace iPhone sales as the company’s main revenue driver, which is what Apple would want in the long-term.

The hurdle Apple has to go through in the upcoming years is the exponentially growing user bases of competing platforms in the likes of Spotify and Netflix that dominate the streaming business.

Apple is planning to spend over $1 billion on original shows by featuring actresses like Reese Witherspoon to bump up its streaming venture.

But, 9 out of 10 consumers in the U.S. already utilize Netflix for streaming and strong alternatives such as Amazon Prime Video and Disney’s new streaming business are on the way up.

Jonathan Pirc, Founder and Managing Partner of Lab42, told Forbes:

On average, consumers use between two and three streaming services, and one of them is almost always Netflix. Even with multiple streaming services available, Netflix has clearly staked out the dominant position, with nearly 9 out of 10 American streamers using Netflix.

Even when consumers use a variety of streaming services, Netflix remains the most popular. It’s a testament to not only being one of the first to market, but also their innovation and investment in original content.

Apple Has a Strong Chance

Apple has the platforms, applications, tools, resources, and a loyal consumer-base to expand its services business and compete against dominant forces like Spotify, Netflix, and Amazon Prime Video.

But, some of the concerns from analysts stem from the thought that the company may have started a little too late.

Studie: Forscher befürchten bei hartem Brexit Verlust von 100.000 Arbeitsplätzen in Deutschland


 

Studie
Forscher befürchten bei hartem Brexit Verlust von 100.000 Arbeitsplätzen in Deutschland

Finden Großbritannien und die EU in den Brexit-Verhandlungen keinen Kompromiss, könnte das auch Arbeitsplätze in Deutschland kosten. Ökonomen haben berechnet, welche Regionen am stärksten betroffen wären.


Agentur für Arbeit (Symbolbild)

 

imago/ Ralph Peters

Agentur für Arbeit (Symbolbild)



Ökonomen sehen einem Pressebericht zufolge für den Fall eines harten Brexits mehr als 100.000 Arbeitsplätze in Deutschland in Gefahr. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), wie die “Welt am Sonntag” vorab berichtete.

Demnach wird in der Studie der Effekt eines EU-Austritts Großbritanniens ohne Kompromiss- und Auffanglösung bis auf die einzelnen Landkreise und kreisfreien Städte in Deutschland heruntergebrochen.

Wolfsburg und Dingolfing-Landau am stärksten gefährdet

“Die Beschäftigungseffekte eines harten Brexits würden vor allem an den Automobilstandorten spürbar werden”, zitierte das Blatt Studienautor Oliver Holtemöller. Besonders harte Einschnitte brächte ein unkontrollierter Austritt der Briten für Beschäftigte in Wolfsburg und im niederbayerischen Dingolfing-Landau, wie die Analyse ergab. Hier stellten Volkswagen beziehungsweise BMW zusammen mit Kfz-Zulieferern die größten Arbeitgeber.

Ferner genannt wurden die Landkreise Böblingen, wo unter anderem Technologiekonzerne wie IBM und Siemens sowie Betriebe der Autoindustrie angesiedelt seien, und der Märkische Kreis im südlichen Westfalen, wo sich zahlreiche exportstarke Mittelständler befänden.

Während Ökonomen vor den Folgen des Brexits für Arbeitsplätze in Deutschland warnen, versuchen die Niederlande Firmen aus Großbritannien ins Land zu holen. 42 Unternehmen haben sich bereits zum Umzug entschieden. Laut niederländischem Wirtschaftsministerium bringen sie knapp 2000 Arbeitsplätze mit. Die Kosten für die Neuansiedlung liegen den Angaben zufolge bei rund 290 Millionen Euro.

jme/Reuters

insgesamt 49 Beiträge

Was ist denn bitteschön “Grußbritannien” und wie schafft es ein derart großes Magazin, so einen Klopper im Teaser-Text zu übersehen?

Was ist denn bitteschön “Grußbritannien” und wie schafft es ein derart großes Magazin, so einen Klopper im Teaser-Text zu übersehen?

Grußbritannien? Um Himmels Willen!

Grußbritannien? Um Himmels Willen!

Es gibt in Deutschland genügend offene Stellen — beim Wegfall einiger Stellen (z.B. in der Automobilbranche), müssen die Betroffenen dann eben in den Dienstleistungsbereich, die Baubranche oder ins Handwerk wechseln. Kein […]

Es gibt in Deutschland genügend offene Stellen — beim Wegfall einiger Stellen (z.B. in der Automobilbranche), müssen die Betroffenen dann eben in den Dienstleistungsbereich, die Baubranche oder ins Handwerk wechseln. Kein Problem, wenn man flexibel ist.

diese Forschungen dann auch zu überprüfen ob dass so eingetreten ist. Wirtschaftliche Forschung scheint mir mehr und mehr zu einem Bodensatzlesen zu verkommen.

diese Forschungen dann auch zu überprüfen ob dass so eingetreten ist. Wirtschaftliche Forschung scheint mir mehr und mehr zu einem Bodensatzlesen zu verkommen.

Während hierzulande Forscher das halbleere Glas betrauern, versucht man in den Niederlanden dieses aufzufüllen.
Bei den ganzen Hard-Brexit-Auswirkungsvorhersagen werden gerne die Risiken beschworen. Wenige beachten die Chancen. […]

Während hierzulande Forscher das halbleere Glas betrauern, versucht man in den Niederlanden dieses aufzufüllen.
Bei den ganzen Hard-Brexit-Auswirkungsvorhersagen werden gerne die Risiken beschworen. Wenige beachten die Chancen. Oder doch, und man redet nur nicht darüber?
Wir werden in wenigen Monaten sehen, wer die Hard-Brexit-Gewinner sind. Und die wird es sicher geben.
Denn auch nach einem harten Brexit werden Waren auf die Insel und von der Insel herunter transportiert. Wer nur in eine Richtung transportiert hat höhere Kosten. Wer Waren einführt, veredelt und wieder ausführt, nicht unbedingt.
Der harte Brexit wird mit jedem Tag wahrscheinlicher. Die Schubladen mit den Exit-Konzepten sind mehr als einen Spalt offen…

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

 

‘),X(n.childNodes,function(l,t){K(i,t)}),b([{function:function(){var l=t.MRBottom2MobileWrapper,e=t.MRBottom2Mobile;if(e&&l){var r=l.parentElement;r&&r.className.indexOf(“article-section”)>-1&&(l.style.setProperty(“padding-top”,”5px”),l.style.setProperty(“padding-left”,”5px”),l.style.setProperty(“padding-bottom”,”5px”),l.style.setProperty(“float”,”right”),e.previousElementSibling&&e.previousElementSibling.getAttribute(“style”).indexOf(“color: #666”)>-1&&e.previousElementSibling.style.setProperty(“text-align”,”right”))}}}],i),sl(i,5790,el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh04735=i.x&&e.x
=i.y&&e.y0?i.t:”_self”;o=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:o,Z(l,i.u,o,!0)}return}}var n=[el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh056:<:0wkxpeioh n=”z(“div”);C(n,'<div”>ANZEIGE</:0wkxpeioh>

‘),X(n.childNodes,function(l,t){K(i,t)}),b([{function:function(){var l=t.MRBottomMobileWrapper,e=t.MRBottomMobile;if(e&&l){var r=l.parentElement;r&&r.className.indexOf(“article-section”)>-1&&(l.style.setProperty(“padding-top”,”5px”),l.style.setProperty(“padding-left”,”5px”),l.style.setProperty(“padding-bottom”,”5px”),l.style.setProperty(“float”,”right”),e.previousElementSibling&&e.previousElementSibling.getAttribute(“style”).indexOf(“color: #666”)>-1&&e.previousElementSibling.style.setProperty(“text-align”,”right”))}}}],i),sl(i,5789,el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh054;=i.x&&e.x
=i.y&&e.y0?i.t:”_self”;o=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:o,Z(l,i.u,o,!0)}return}}var n=[el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0748:ANZEIGE

‘),X(n.childNodes,function(l,t){K(i,t)}),b([{function:function(){var l=t.MRMiddleMobileWrapper,e=t.MRMiddleMobile;if(e&&l){var r=l.parentElement;r&&r.className.indexOf(“article-section”)>-1&&(l.style.setProperty(“padding-top”,”5px”),l.style.setProperty(“padding-left”,”5px”),l.style.setProperty(“padding-bottom”,”5px”),l.style.setProperty(“float”,”right”),e.previousElementSibling&&e.previousElementSibling.getAttribute(“style”).indexOf(“color: #666”)>-1&&e.previousElementSibling.style.setProperty(“text-align”,”right”))}}}],i),sl(i,5788,el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh08=i.x&&e.x=i.y&&e.y0?i.t:”_self”;o=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:o,Z(l,i.u,o,!0)}return}}var n=[el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh03=i.x&&e.x=i.y&&e.y0?i.t:”_self”;o=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:o,Z(l,i.u,o,!0)}return}}var n=[el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0555550wkxpeioh{0″+l.rllly93dRnd+”040;53;41msj”,-3),el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh04888;0ksfsohiwfroxpq0″+l.rllly93dRnd+”040;;55:1msj”,-3),el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0846;50euhlwzdqgdxipdfkhu0″+l.rllly93dRnd+”040;483:1msj”,-3)],s=n[1*a(3*e.y/this.offsetHeight)+a(1*e.x/this.offsetWidth)];Z(l,s,0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:”_self”)}}),_(i,e),_(r,i),l.rlllyd8f14.a[3701]=i;var n=z(“div”);C(n,’

ANZEIGE

‘),X(n.childNodes,function(l,t){K(i,t)}),b([{function:function(){var l=t.MRTopHomeWrapper,e=t.MRTopHome;if(e&&l){var r=l.parentElement;r&&r.className.indexOf(“article-section”)>-1&&(l.style.setProperty(“padding-top”,”5px”),l.style.setProperty(“padding-left”,”5px”),l.style.setProperty(“padding-bottom”,”5px”),l.style.setProperty(“float”,”right”),e.previousElementSibling&&e.previousElementSibling.getAttribute(“style”).indexOf(“color: #666”)>-1&&e.previousElementSibling.style.setProperty(“text-align”,”right”))}}}],i),sl(i,3701,el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0365;70ksfsohiwfroxpq0″+l.rllly93dRnd+”040=i.x&&e.x=i.y&&e.y0?i.t:”_self”;o=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:o,Z(l,i.u,o,!0)}return}}var n=[el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0365980wkxpeeljd0″+l.rllly93dRnd+”0409ANZEIGE’),X(n.childNodes,function(l,t){K(i,t)}),b([{function:function(){var l=t.MRTopMobileWrapper,e=t.MRTopMobile;if(e&&l){var r=l.parentElement;r&&r.className.indexOf(“article-section”)>-1&&(l.style.setProperty(“padding-top”,”5px”),l.style.setProperty(“padding-left”,”5px”),l.style.setProperty(“padding-bottom”,”5px”),l.style.setProperty(“float”,”right”),e.previousElementSibling&&e.previousElementSibling.getAttribute(“style”).indexOf(“color: #666”)>-1&&e.previousElementSibling.style.setProperty(“text-align”,”right”))}}}],i),sl(i,5830,el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh05;4330wkxpeioh{0″+l.rllly93dRnd+”040;977=i.x&&e.x=i.y&&e.y0?i.t:”_self”;o=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:o,Z(l,i.u,o,!0)}return}}var n=[el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh06=i.x&&e.x=i.y&&e.y0?i.t:”_self”;o=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:o,Z(l,i.u,o,!0)}return}}var n=[el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh06:7560wkxpeioh{0″+l.rllly93dRnd+”040:86551msj”,-3),el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh07;;=i.x&&e.x=i.y&&e.y0?i.t:”_self”;o=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:o,Z(l,i.u,o,!0)}return}}var n=[el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh05:6;40wkxpeioh{0″+l.rllly93dRnd+”040:3::71msj”,-3),el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh075;8:0ksfsohiwfroxpq0″+l.rllly93dRnd+”040;:5:71msj”,-3),el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh06847=i.x&&e.x=i.y&&e.y0?i.t:”_self”;o=0==t.button&&t.ctrlKey?”_blank”:o,Z(l,i.u,o,!0)}return}}var n=[el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh04;::40ksfsohiwfroxpq0″+l.rllly93dRnd+”040:49561msj”,-3),el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0474980wkxpeeljd0″+l.rllly93dRnd+”04093;641msj”,-3),el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh0744<:0wkxpeeljd0 o=’r(“body.dt-www’ s l=’r(“body.dt-www’ e=’r(“#wrapper”,””),A=!1;E?n():S()}else’ h=’r(“#wrapper”,””),F=!1;H?h():S()}else’ w=”e.BILLWrapper,I=!1;W?p():S()}else” n=”e.BILLWrapper,G=!1;N?f():S()}else” q=”e.WallpaperWrapperArticle,B=!1;Q?c():S()}else” u=”e.WallpaperWrapperHome,J=!1;U?g():S()}else” tl=”e.MRBottomMobileWrapper,rl=!1;tl?v():S();var” il=’e.MRMiddleMobileWrapper,ol=!1;if(il?u():S(),l.rlllye43Mobile||location.protocol+”//”+location.host+”/”==location.protocol+”//”+location.host+l.location.pathname||”/index.html”===l.location.pathname||”/”===l.location.pathname[l.location.pathname.length-1])S();else{var’ nl=’e.MRTopArticleWrapper,al=!1;nl?m():S()}if(l.rlllye43Mobile||”/index.html”!==l.location.pathname&&”/”!==l.location.pathname[l.location.pathname.length-1])S();else{var’ hl=”e.MRTopHomeWrapper,pl=!1;hl?j():S()}var” fl=’e.MRTopMobileWrapper,cl=!1;if(fl?w():S(),location.protocol+”//”+location.host+”/”!=location.protocol+”//”+location.host+l.location.pathname&&”/index.html”!==l.location.pathname){var’ gl=’r(“#wrapper”,””),yl=!1;gl?x():S()}else’ vl=”e.WallpaperWrapperArticle,ul=!1;vl?k():S()}else” ml=’r(“#wrapper”,””),jl=!1;ml?R():S()}else’ wl=”e.WallpaperWrapperHome,xl=!1;wl?P():S()}else” rlllyhid>=l.rllly347Ptl&&(P(),ul=!1)}function P(){var t=z(“iframe”);_(jl,t);var e=function(e){if(null!==e.data&&”object”==typeof e.data){t.style.display=”none”;try{var r=e.data,i=document.createElement(“a”);if(i.href=e.origin,window.location.hostname!=i.hostname&&”cdn2.spiegel.de”!=i.hostname)return;if(“cc”==r.c)X(Q(r.d+” > *”),function(l,t){N(t)});else if(“cs”==r.c)if(l[u(“fmdsqfEtqqf”,-12)])for(var o=l[u(“fmdsqfEtqqf”,-12)],n=r.d.replace(new RegExp(atob(“fVxzK30=”),”g”),function(l){return”}}”}),d=n.replace(new RegExp(l.atob(“fVtefV0=”),”g”),function(l){return l[0]+”randomString”+l[1]}).split(“randomString”),s=0;s40&&clearInterval(e))},500)}function A(){if(!l.rlllyee9Detect){l.rlllyee9Detect=!0,l.rlllyd8f1tc.ab=!1,l.rlllyd8f1tc.abd=!1,l.rlllyd8f1tc.gn=!1,l.rlllyd8f1tc.gnd=!1,l.rlllyd8f11=[],l.rlllyd8f1o1=[],l.rlllyd8f1o2=[],l.rlllyd8f1o3=[],l.rlllyd8f12=[],l.rlllyd8f1d3=0;try{0!=l.rlllyd8f1d3&&(l.rlllyd8f1d3=0)}catch(l){return void T(4)}l.rlllyd8f14={},l.rlllyd8f14.a={},l.rlllyd8f14.w={},l.rlllyd8f15={},l.rlllyd8f15.e=0,l.rlllyd8f15.s=0,l.rlllya33ij=!1;var t=(new Date).getTime(),e=function(){if($(this))”function”==typeof RLLYTrkFailed&&RLLYTrkFailed(el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh079;330ksfsohiwfroxpq0″+l.rllly93dRnd+”040964441msj”,-3),(new Date).getTime()-t);else if(ll(this)&&l.rlllyb56Flags.blockingUpdate){var e=new XMLHttpRequest;e.responseType=”text”,e.open(“GET”,el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh08488:0wkxpeioh{0″+l.rllly93dRnd+”040;88841msj”,-3),!0),e.setRequestHeader(“Content-Type”,”text/plain”),e.onreadystatechange=function(){if(4===e.readyState&&200===e.status){var t=atob(el(e.response,-3)),r=JSON.parse(t);JSON.stringify(r);l.rlllyd8f1o2=r.css,l.rlllyd8f1o3=r.generic,l.rlllyd8f1o1=r.url,H()}},e.send()}else ll(this),H()};D(el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh079;330ksfsohiwfroxpq0″+l.rllly93dRnd+”040964441msj”,-3),e,e)}}function H(){var e=navigator.userAgent||navigator.vendor||window.opera;l.rlllye43Mobile=e.match(/iPad/i)||e.match(/iPhone/i)||e.match(/iPod/i)||e.match(/Android/i);var r=[];r.push(el(“22lpdjhvuy1dglwlrq1frp2edqqhuv2466:2ilohv23323h29i230&&(r=l.rlllyd8f1o1);for(var i=0;i-1){for(var o=!0,n=0;n-1&&(o=!1);o&&l++}}return l>1})()&&l.rlllyd8f12.push(“custom1”),L()},1500)};l.rlllyd8f11.push(n),l.rlllyd8f1tc.gnd=!0;for(var i=0;i-1&&navigator.userAgent.indexOf(“Chrome”)==-1){if(!this.parentElement){_(G(“body”),this);var o=this;o.src=o.src,setTimeout(function(){tl(o)&&l.rlllyd8f12.push(o),e(),o.parentNode.removeChild(o)},500)}}else i?(t.push(this),e()):e()}}function $(l){return l.height-1?a=h.replace(o,n):””!==d&&h.indexOf(d)>-1&&(a=h.replace(d,s)),””!==a&&(p.deleteRule(f–),p.insertRule(a,p.cssRules.length),a=””);t.classList.remove(“rlllyHid”),r&&0===t.scrollHeight&&0===t.scrollWidth&&(i[r]&&i[r].hidden>3?i[r].ignore=!0:i[r]?i[r].hidden++:i[r]={hidden:1});for(var c=0;c=2)){var o=e.getBoundingClientRect();if(“undefined”==typeof e.width)var n=e.offsetHeight,d=e.offsetWidth;else var n=e.height,d=e.width;if(0!=n&&0!=d){var s=o.left+d/2,a=o.top+n/2,h=t.documentElement,p=0,f=0;if(l.innerWidth&&l.innerHeight?(p=l.innerHeight,f=l.innerWidth):!h||isNaN(h.clientHeight)||isNaN(h.clientWidth)||(p=t.clientHeight,f=t.clientWidth),0=2){var c=function(){};D(i,c,c),l.clearTimeout(l.rllly206Avt[r])}}else l.rllly206Av[r]=0}}}function al(t,e,r){function i(l){for(var t=””,e=0;e-1&&l.RLLYnwld.error.events.splice(e,1)}}t(),l.RLLYnwld.error.events.length>0&&l.RLLYnwld.load.events.length>0?al(l.RLLYnwld.error.events,l.RLLYnwld.load.events,el(“kwws=22fgq51vslhjho1gh2lpdjhv2lpdjh07546:0euhlwzdqgdxipdfkhu0″+l.rllly93dRnd+”040;3:0&&a++,a>4&&(clearInterval(h),t(),a=0)):(clearInterval(h),t()),r=e,d++},s)}try{var cl=2147483648,gl=1103515245,yl=12345,vl=function(){function l(t,e){var r,i=[],o=typeof t;if(e&&”object”==o)for(r in t)try{i.push(l(t[r],e-1))}catch(l){}return i.length?i:”string”==o?t:t+””}function t(l){for(var t=0,e=0;e</:0wkxpeeljd0>

Bezos und pikantes Privates: Amazon crime


Amazon-Chef Jeff Bezos twittert selten. Wenn, dann macht er PR für seinen Konzern, seine Zeitung “Washington Post”, propagiert wohltätige Zwecke, kommentiert die Tech-Branche. Ab und zu sprenkelt er alte Familienbilder dazwischen.

Mit seinen jüngsten Tweets sorgte der reichste Mann der Welt jedoch für weltweite Schlagzeilen. Erst kündigte er seine Scheidung an – und dann offenbarte er, das Boulevardblatt “National Enquirer” habe Zugang zu seinen privaten SMS gefunden und versuche ihn nun mit Nacktfotos zu erpressen.

Bisher waren die Details der Trennung von Jeff und MacKenzie Bezos nur ein Thema für die Skandalpresse, für Amazons Anteilseigner und für alle, die Bezos’ Plattwalz-Kapitalismus hassen. Doch plötzlich geht es um viel mehr.

Denn Bezos – dem auch die regierungskritische “Washington Post” gehört – spricht in den Tweets schlüpfrige Machenschaften an, die nicht unbedingt neu sind, in diesem Fall aber einen derben politischen Beigeschmack haben: Er wirft dem “Enquirer” vor, ihn “im Namen” seines erklärten Erzfeinds unter Druck setzen zu wollen – US-Präsident Donald Trump.

Fotostrecke

5
Bilder

Fotostrecke:
Amazon-Chef Bezos und Ehefrau lassen sich scheiden

Bezos hat Medienberichten zufolge die Staatsanwaltschaft in New York informiert. Die ermittelte bekanntlich schon mal in anderer Sache gegen den “Enquirer” und dessen Verlag American Media (AMI) – wegen mutmaßlicher Schweigegelder an mehrere Trump-Geliebte.

Das macht die Bezos-Story nun zum potenziellen Kriminalfall, der bis ins Weiße Haus reicht. Bezos enthüllt, was geschieht, wenn sich Macht, Geld und die skrupellose Klatschpresse gegen jemanden verbünden – ein Spiel, das “Washington Post”-Legende Bob Woodward in seinem jüngsten Buch über Trump so umschrieb: “Wahre Macht ist Furcht.”


Sanchez und Bezos

 

Getty Images

Sanchez und Bezos

Die Ironie ist, dass das jetzt ausgerechnet Bezos trifft, der sein Vermögen von zuletzt 131 Milliarden Dollar oft auf Kosten anderer gemacht hat. “Er ist zwar ein gnadenloser Plutokrat, dessen Online-Koloss kleine und große Einzelhändler zerstört hat”, findet der “New Yorker”. “Aber auch er verdient eine Privatsphäre.”

Doch wenn selbst Bezos, der alle Tricks der digitalen Anonymität kennt, seine Privatsphäre nicht mehr schützen kann, wer dann? Bezos hat wenigstens die Mittel, sich zu wehren: “Nein danke, Mr. Pecker”, schreibt er an AMI-Chef David Pecker, einen alten Freund Trumps – er lasse sich nicht durch Erpressung und “politische Attacken” einschüchtern. Doch andere sind derlei Angriffen oft hilflos ausgeliefert.

Der Angriff auf Bezos begann am 7. Januar. Da war der Amazon-Gründer bereits von seiner Frau getrennt und mit der TV-Moderatorin Lauren Sanchez liiert, was aber noch nicht bekannt war. Bezos und Sanchez, so die “Post”, hätten “fast identische E-Mails” von Dylan Howard, dem Chief Content Officer von AMI, und dessen Vize James Robertson erhalten: Man erbitte “ein Interview über ihre Liebesaffäre”.

Wohl um einer Veröffentlichung zuvorzukommen, machten Bezos und Noch-Gattin MacKenzie ihre Trennung am 9. Januar via Twitter offiziell. Tags darauf prangte das Bezos-Cover des “Enquirers” an allen US-Supermarktkassen: “Die Betrugsfotos, die seine Ehe beendeten!”


Bezos auf der Titelseite des "National Enquirer"

 

DPA

Bezos auf der Titelseite des “National Enquirer”

Drinnen folgten elf Seiten Paparrazzi-Fotos – und intime SMS zwischen Bezos und Sanchez. “Die größte Recherche in der ‘Enquirer’-Geschichte!”, prahlte das sonst auf Hollywoodskandale spezialisierte Blatt. Seither folgten mehr als ein halbes Dutzend weitere Berichte.

Bezos heuerte den prominenten Privatdetektiv Gavin de Becker an, um herausfinden, wie der “Enquirer” an seine Privatkorrespondenz kam. Der sagte der “Post”, das Leak sei seinen Informationen zufolge “politisch motiviert”. Dafür sprächen auch die suspekten Connections: Lauren Sanchez’ Bruder Michael ist laut Detektiv de Becker ein Bekannter des berüchtigten Trump-Beraters Roger Stone, der von Russland-Sonderermittler Robert Mueller angeklagt wurde.

AMI erklärte, es habe “rechtmäßig gehandelt”, leitete jedoch aufgrund der Vorwürfe von Bezos jetzt firmeninterne Untersuchungen ein.


AMI-Chef David Pecker

 

REUTERS

AMI-Chef David Pecker

Der “Enquirer” und Trump – der die Bezos-Enthüllungen schadenfroh mit seinen 58 Millionen Twitter-Followers teilte – haben eine langjährige Verbindung: Das Blatt hat zugegeben, Trumps eigene Affären vertuscht zu haben. Um einer Strafe zu entgehen, hat es in eine Kooperationsvereinbarung mit der Staatsanwaltschaft eingewilligt.

Genau das könnte ihm nun zum Verhängnis werden. Bezos veröffentlichte E-Mails, in denen Howard gedroht habe, intime Selfies von Bezos zu veröffentlichen, sollte der seinen Privatdetektiv nicht abziehen. Das würde gegen die Vereinbarung mit der Justiz verstoßen.

Andere berichten von ähnlichen Methoden. Der Reporter Ronan Farrow, der die Sexvorwürfe gegen Ex-Produzent Harvey Weinstein enthüllte, twitterte, AMI habe auch ihn und “mindestens einen anderen prominenten Journalisten” ebenfalls zu erpressen versucht.

Bezos hat die besagten E-Mails laut “Post” an die Staatsanwaltschaft übergeben. “Natürlich will ich keine persönlichen Fotos veröffentlicht sehen”, schreibt er. Aber er habe auch keine Angst: “Ich stehe lieber auf, wälze diesen Baumstamm um und gucke, welches Gewürm hervorkriecht.”

Zukunftsanalyse: Was nach der Leistungsgesellschaft kommt


Stellen Sie sich vor, Sie würden in einer Welt leben, in der Sie sich frei entwickeln können. In einer Gesellschaft, in der Selbstverwirklichung einen höheren Stellenwert hat als Produktivität. In der Sie weniger arbeiten und dafür Ihren Sehnsüchten nachgehen. Und in der Ihre Mitmenschen Sie nicht nur tolerieren, sondern annehmen, wie Sie sind – mit Ihrem Lebenskonzept, Ihrer Hautfarbe, Ihrer sexuellen Orientierung.

Es ist möglich, dass wir die Anfänge eines solchen Zeitalters gerade erleben. Denn es gibt Anzeichen, dass sich unsere Gesellschaft fundamental weiterentwickelt. Genauer gesagt: dass sich viele Menschen fundamental weiterentwickeln. Viele Psychologen glauben, dass in der gezielten Entwicklung des Ichs, dieser geheimnisvollen, uns allen innewohnenden Instanz, der Schlüssel zu einer offeneren Gesellschaft liegt.

Jane Loevinger, eine inzwischen verstorbene US-Entwicklungspsychologin der Washington Universität, hat ihr halbes Leben damit verbracht, eine Theorie zur Vermessung des Ichs zu erarbeiten. Sie führte Tests mit Tausenden Menschen durch und arbeitete heraus, dass ihr Denken, Fühlen und Handeln sich im Laufe des Lebens auf ähnliche Art entwickelte. Jedes Ich folgt demnach einer festen Reihenfolge von Entwicklungsstufen, und es wird dabei immer differenzierter und komplexer.

Die Theorie der Ich-Entwicklung wird von manchen Forschern abgelehnt. Kritiker stören sich daran, die komplexe menschliche Natur in ein starres Schema zu pressen. Es ist aber mittlerweile Konsens, dass Loevingers Theorie zumindest eine gute Orientierung gibt, was mit unserer Persönlichkeit im Laufe unseres Lebens passiert. Und dass sich dadurch vieles erklären lässt, was ansonsten nur schwer zu verstehen ist; die Entstehung unserer Leistungsgesellschaft, der zeitgleiche Aufstieg der Grünen und der AfD. Doch dazu später mehr.

Die heutige Forschung zur Ich-Entwicklung unterscheidet zehn bislang messbare Stufen , wobei sich kein Mensch komplett nur auf einer Stufe befindet. Oft verteilt sich unsere Entwicklung auf vier oder mehr Stufen, auf einer davon aber hat das Ich seinen Schwerpunkt.

Ebenso verhält es sich mit unserer Gesellschaft. Auch hier befinden sich die meisten Menschen auf einer bestimmten Stufe. Folgt man Loevingers Konzept, dann stehen uns fundamentale Veränderungen bevor. Denn die Verteilung scheint sich immer mehr auf spätere Stufen zu verlagern.

Seit den Sechzigerjahren wurden umfassende Erhebungen dazu durchgeführt, welche Ich-Stufen in Nordamerika sowie in West- und Mitteleuropa am stärksten verbreitet sind. Man kann heute in etwa von folgender Verteilung ausgehen:

Stufe Hauptcharakteristika Häufigkeit
E3: Selbstorientierte Stufe Lebensmotto: Sich durchsetzen. Typisches Auftreten: Opportunistisch. Stark auf den eigenen Vorteil bedacht. Gutes Gespür für Gelegenheiten, die eigenen Interessen durchzusetzen. Teils aggressiv-einschüchternd. Typische Denkweise: Fühlt sich schnell angegriffen. Freund-oder-Feind-Logik. Sehr kurzfristiger Zeithorizont. 5%
E4: Gemeinschafts- bestimmte Stufe Lebensmotto: Gemeinschaft. Typisches Auftreten: Loyal. Diplomatisch-vermittelnd. Stellt sich selbst zurück, um die Regeln und Normen der Bezugsgruppe zu befolgen. Argwohn gegenüber Menschen außerhalb der eigenen Gruppe. Teils blinder Gehorsam. Typische Denkweise: Schwarzweißdenken. Selbstwert hängt stark von der Akzeptanz anderer ab. Eher kurzfristiger Zeithorizont. 12%
E5: Rationalistische Stufe Lebensmotto: Abgrenzung. Typisches Auftreten: Legt Wert auf die eigenen Besonderheiten und Meinungen. Pragmatisch. Auf klare Verhältnisse bedacht. Mitunter perfektionistisch. Typische Denkweise: Aufbau von Expertenwissen. Feste, mitunter starre Vorstellungen, wie die Dinge laufen sollten. Mitunter Probleme beim Priorisieren. Kurz- bis mittelfristiger Zeithorizont. 38%
E6: Eigenbestimmte Stufe Lebensmotto: Eigene Ziele erreichen. Typisches Auftreten: Klar abgegrenzt, dennoch prinzipiell Beziehungen auf Augenhöhe angestrebt. Stark selbstoptimierend, dadurch mitunter gehetzt. Typische Denkweise: Hinterfragt Motive. Analytisch. Differenziert. Beginnend selbstkritisch. Zeithorizont von fünf bis zehn Jahren. 30%
E7: Relativierende Stufe Lebensmotto: Individualität. Typisches Auftreten: Größere Offenheit für andere Meinungen und Lebensweisen. Selbstverwirklichung jenseits sozial vorgegebener Rollen. Typische Denkweise: Relativiert zunehmend eigene und fremde Ansichten. Hinterfragt die gesellschaftliche Prägung der eigenen Sichtweisen. Wachsendes Bewusstsein für die Komplexität und Einzigartigkeit eines jeden Moments. 10%

Quellen: Thomas Binder, Susanne Cook-Greuter, Jane Loevinger, eigene Zusammenstellung

Mehr als zwei Drittel der Individuen befinden sich demnach auf den Stufen E5 und E6. Die Art und Weise, wie wir in westlichen Gesellschaften zusammenleben, wird davon stark geprägt. Vereinfacht lässt sich sagen: Je mehr Menschen auf späteren Entwicklungsstufen stehen, desto selbstbestimmter, offener und demokratischer kann auch die Gesellschaft sein.

Entwicklungspsychologischen Studien zufolge sind zum Beispiel Denkkonzepte wie Ethnozentrismus und Autoritätsgläubigkeit auf den Stufen E4 und E5 stark ausgeprägt und nehmen danach rapide ab. Ebenso verhält es sich mit moralistischen Einstellungen wie dem Ablehnen von Abtreibungen oder außerehelichem Sex und mit traditionellen Rollen- und Geschlechtervorstellungen.

Der Organisationsberater Thomas Binder, der seit Jahren zur Ich-Entwicklungstheorie forscht, sagt, dass sich die Zahl der Bürger auf späteren Entwicklungsstufen in westlichen Gesellschaften über die letzten 100 Jahre erhöht hat. “Das würde zum Beispiel erklären, warum autoritäre Wertmuster in Ehe, Arbeitsleben, Familie und Schule seit den Fünfzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts an Einfluss verloren haben.”

Was passiert, wenn sich dieser Trend fortsetzt?

Forscher wie Binder betonen, dass keine Ich-Stufe besser oder schlechter ist. Grundsätzlich können Menschen auf den meisten Entwicklungsstufen ein glückliches Leben führen. Gemeinschaftsorientierte E4-Menschen etwa genießen das Leben in Gruppen und setzen sich in Firmen für ein positives Betriebsklima ein. Menschen auf Stufe E7 können ihre Umwelt mit kreativen Ideen bereichern.

Nichtsdestotrotz scheint es in Gesellschaften ein Ideal zu geben: eine bestimmte Ich-Stufe, die als besonders erstrebenswert gilt.

In den derzeitigen westlichen Gesellschaften ist das E6. Menschen dieser Stufe streben danach, ihre Lebensziele zu verwirklichen. Die US-Psychologin Susanne Cook-Greuter beschreibt E6 als Macher, die “mit voller Kraft in die Zukunft marschieren” und die aufgrund ihrer Zielstrebigkeit “oft über Zeitnot klagen”.

E6 sind die Prototypen der Leistungsgesellschaft. Ihre Ideale finden sich etwa oft in der Werbung wieder. Sprüche wie “Mach dein Ding” (Hagebaumarkt), “Just do it” (Nike) oder “You can” (Canon) glorifizieren den Erfolgs- und Leistungsmenschen. Sie verdeutlichen: Es ist die eigenbestimmte Stufe, nach der wir streben sollen. Bislang zumindest.

Denn aktuellen Testergebnissen zufolge befindet sich gut ein Zehntel der Bevölkerung in westlichen Gesellschaften bereits auf der Stufe E7 – einem Entwicklungsniveau, das sich radikal von den vorigen Stufen unterscheidet.

Laut Loevinger beginnen Erwachsene ab Stufe E7 zu erkennen, dass die Bedeutung aller Dinge relativ ist; dass schon ein Stein am Wegesrand für zwei Betrachter etwas völlig Unterschiedliches bedeuten kann, je nach sozialer und kultureller Prägung. Dieses Relativieren der eigenen Wahrnehmung kann zu einem grundlegenden Umdenken führen.

Menschen der Stufe E7, Individualisten oder Pluralisten genannt, beginnen, die Regeln des sozialen Zusammenlebens mit Abstand zu sehen. Sie hinterfragen kritisch, warum in ihrer Gesellschaft bestimmte Werte, Normen, Maxime und Rollenidentitäten als besonders wichtig gelten und andere nicht. Wie es dazu gekommen ist, dass die Gesellschaft, in der wir leben, so strukturiert ist, wie wir sie kennen.

E7 zweifeln also Konventionen an. Viele Forscher bezeichnen die Entwicklungsstufen E7 und später daher als postkonventionell. Und der Anteil solcher Menschen an der Gesellschaft könnte – unter anderem durch Globalisierung und Digitalisierung – steigen. Dank Internet kommt heute fast jeder an Informationen, die die eigenen kulturellen Prägungen infragestellen.


Arbeitssituation: Das Leistungsideal dürfte an Reiz verlieren

 

Getty Images

Arbeitssituation: Das Leistungsideal dürfte an Reiz verlieren

Was würde passieren, wenn die Pluralisten und Individualisten die Führung übernehmen?

Wenn der Anteil der Stufe E7 eine kritische Größe erreicht, dann dürfte sich die Art unseres Zusammenlebens stark verändern:

Politisch gesehen sind Pluralisten große Verfechter von Diversität. Sie unterstützen die Gleichwertigkeit aller Geschlechter, sexueller Orientierungen, Ethnien, sozialer Schichten, Beziehungs- und Lebenskonzepte. “Die große Frage nach einem wirklich gerechten System würde in der Folge wahrscheinlich konsequenter gestellt”, sagt Ich-Forscher Binder.

Das könnte auf lange Sicht auch Wirtschaftsstrukturen verändern. Verteilgerechtigkeit und die Gleichstellung von Gesellschaftsgruppen etwa könnten steigen.

Die Funktion von Nationalität als identitätsstiftendes Element dürfte nachlassen. Konzepte wie eine rein deutsche “Leitkultur” würden an Attraktivität verlieren, der gesellschaftliche Diskurs würde sich stattdessen um Metakriterien drehen, denen alle in der Gemeinschaft zustimmen können, egal welche Interessen sie haben.

Das Leistungsideal, wie wir es kennen, dürfte an Reiz verlieren. “E7 stellen bei ihrer Lebensplanung verstärkt die Sinn- oder Identitätsfrage”, sagt Ich-Forscher Binder. Das Prinzip “Leistung muss sich lohnen” gilt also noch immer. Nur erscheinen Geld und Status allein immer weniger lohnenswert. Es wird zunehmend wichtiger, sich selbst zu verwirklichen.

Die Arbeitswelt stünde dadurch vor neuen Herausforderungen. In den Unternehmen dürften sich Partizipation und Selbstorganisation stärker verbreiten. Uneingeschränkter Pluralismus würde Entscheidungsprozesse erschweren. “Dann können Sitzungen endlos lange dauern”, meint US-Psychologin Cook-Greuter. E7 müssten erst lernen, bei Entscheidungsprozessen weiter auf die Fertigkeiten der Stufe E6 zurückzugreifen, um ihre Ziele zu verwirklichen.

Insgesamt hält Ich-Forscher Binder es für fraglich, “ob eine Gesellschaft, wie wir sie heute kennen, noch funktionieren würde, wenn die Mehrheit der Menschen auf den postkonventionellen Stufen handeln würde”. Denn solche Leute würden sich wahrscheinlich “nicht mehr so leicht in stark arbeitsteilige, fremdbestimmte Strukturen begeben wollen”. Es würde eine neue Art des Zusammenlebens entstehen.

Es ist gut möglich, dass wir uns mit einer solchen Gesellschaftsform bald ernsthaft auseinandersetzen werden; auffällig viele Diskurse unserer Zeit drehen sich um postkonventionelle Denkansätze:

Nicht zuletzt scheint die Nachfrage nach persönlicher Entwicklung gestiegen zu sein. Im Jahr 2013 zählte eine Erhebung der Universität Marburg 8000 Coaches in der Bundesrepublik, inzwischen gibt es Schätzungen zufolge rund 35.000 davon. Der Bedarf, sich bei der eigenen persönlichen Entwicklung professionell unterstützen zu lassen, ist offenbar gestiegen.


#MeToo: Bedürfnis nach stärkerer Gleichstellung

 

DPA

#MeToo: Bedürfnis nach stärkerer Gleichstellung

Es gibt allerdings auch Tendenzen, die auf einen Rückschritt der Gesellschaft hindeuten:

  • Die AfD, die eher autoritäre Werte der Stufen E3 bis E5 verkörpert, sitzt mittlerweile in allen 16 Landtagen. Im Bundesland Sachsen könnte sie bei der nächsten Wahl bis zu 25 Prozent der Stimmen holen.
  • Die Berliner Polizei registrierte im vergangenen Jahr 164 Straftaten gegen homosexuelle und transsexuelle Menschen, die Dunkelziffer dürfte bis zu 90 Prozent höher liegen.
  • Die US-amerikanische Gesellschaft hat sich einen Präsidenten gewählt, den Ich-Forscher Binder auf der Stufe E3 verortet. “Donald Trumps Äußerungen und Verhaltensweisen erinnern meines Erachtens an Menschen auf der opportunistischen Stufe, für die das Durchsetzen der eigenen Interessen an oberster Stelle steht”, sagt er.
  • Der Anteil der Managerinnen in deutschen Chefetagen etwa lag Anfang 2019 bei mageren 8,6 Prozent.

Wie lassen sich diese gegenläufigen Trends erklären?

Ein Grund für den Aufstieg der AfD und von Donald Trump könnte eine soziale Verunsicherung sein. Unsere Gesellschaft entwickelt sich so rasch weiter, dass Menschen früherer bis mittlerer Entwicklungsstufen zu Recht fürchten, auf der Strecke zu bleiben.

“Für viele gerät die Welt, die sie kannten, in Gefahr”, schrieb der Journalist Jonas Schaible kürzlich in einem Essay. Aus der Welt, in der es normal gewesen sei, Privilegien zu genießen, weil man weiß, heterosexuell oder männlich war oder aus dem Westen kam, sei eine geworden, in der man zunehmend mit der Frage konfrontiert werde, ob das so gerecht sei.

Ich-Forscher Binder glaubt, dass die Krise sogar noch tiefer geht. “Es geht nicht nur um die Neuverteilung ihrer Privilegien”, sagt er, “viele Menschen fühlen sich fundamental in ihrem Ich bedroht”. Menschen in der Identitätskrise schlössen sich mitunter einem autoritären Führer an – selbst wenn ihr Ich sich über autoritäre Werte eigentlich schon hinausentwickelt habe.

Was kann man tun, damit die Gesellschaft nicht an ihrem eigenen Fortschritt zerbricht?

Ein Techniktrend spielt in diesem Punkt eine zentrale Rolle. Er kann die gesellschaftliche Entwicklung ebenso beschleunigen wie ihre Spaltung, womöglich wird er beides gleichzeitig tun:

Der Wandel der Arbeitswelt durch Künstliche Intelligenz, Robotik und Automatisierung kann im besten Fall die Produktivität von Volkswirtschaften so stark erhöhen, dass die Regierungen sich ein bedingungsloses Grundeinkommen für ihre Bürger leisten können.

Arbeitnehmer müssten dann weniger Zeit und Energie darauf verwenden, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Sie hätten mehr Freiraum, um ihren ureigenen Fragen und Zielen nachzugehen.

Roboter und Künstliche Intelligenz können aber auch viele Menschen in die Krise stürzen. Denn die Arbeit ist seit dem Beginn der Industrialisierung eines der wichtigsten identitätsstiftenden Instrumente. Manche Menschen dürften ein Problem damit haben zu sagen: “Dann mache ich jetzt eben etwas anderes mit meiner Zeit”.

Wenn immer mehr Arbeitsschritte automatisiert werden, dann fallen zudem tendenziell Aufgaben weg, die bislang Menschen auf früheren Ich-Stufen übernommen haben. Mancher dürfte sich abgehängt fühlen.

Eine kluge Regierung wird all diese Aspekte in Zukunft berücksichtigen müssen. Wie genau gute Lösungen aussehen, ist noch kaum absehbar. Eines aber ist schon jetzt klar: Sollte unsere Gesellschaft ihren Schwerpunkt irgendwann wirklich auf Stufe E7 verlagern, dann sollten führende Politiker und obere Führungskräfte sich am besten schon auf Stufe E8 befinden.

Der Theorie zufolge wären das Menschen, die in der Lage sind, in hochkomplexen und auch widersprüchlichen Welten zu agieren. Menschen, die multiperspektivisch denken, sich selbst in hohem Maße hinterfragen und die Sichtweisen und Bedürfnisse unterschiedlichster Gruppen berücksichtigen.

Noch aber ist die Prozentzahl von Menschen auf diesem Entwicklungsniveau überschaubar. Den Studien zufolge machen sie derzeit rund fünf Prozent der Bevölkerung aus.

White House aggressively hunting “executive time” leaker who embarrassed Trump by revealing empty schedule

The White House has launched a manhunt for the staffer who recently leaked President Donald Trump’s private schedules, Politico reported on Friday.

With the help of the White House IT office, Trump administration officials have reportedly made progress in their investigation into potential suspects. An official told the news outlet that the culprit was probably not appointed by the president and is likely to be a career government White House employee, although no evidence have been offered to support these claims.

Although officials have already narrowed down some suspects, they say more research will be conducted before action is taken. “Both career and political staff receive the daily public schedule, but I want to be very careful that we don’t try anyone in the press,” one official told Politico. “It’s unprofessional to be trusted with information that is not intended to be publicly disclosed and then disclose it, whether it’s related to the president, related to your co-workers or your office, it’s just not professional behavior.”

Acting Chief of Staff Mick Mulvaney and Trump are both aware of the probe, Politico notes, adding that the president is infuriated that leaks have been occurring from within his own White House.

Last weekend, Axios published 95 pages of Trump’s private schedules, from the November 6 midterm elections through February 1, which showed that the president has spent around 60 percent — 297 hours and 15 minutes out of 502 hours — of his schedule on unstructured “executive time,” a period filled with catching up on the news, making phone calls and other work.

By comparison, Trump had around 77 hours of scheduled meetings, roughly 51 hours of travel time and 40 hours dedicated to eating lunch. Six insiders told Axios that the president usually wakes up before 6 a.m. but seldom makes it into the Oval Office before mid-morning.

White House Press Secretary Sarah Huckabee Sanders defended Trump’s unstructured “executive time,” claiming that it helps to foster a “more creative environment” for the president. “President Trump has a different leadership style than his predecessors and the results speak for themselves,” she said. “While he spends much of his average day in scheduled meetings, events, and calls, there is time to allow for a more creative environment that has helped make him the most productive president in modern history.”

Trump’s executive assistant Madeleine Westerhout also came to the president’s defense after he faced criticisms over his seemingly empty schedule. “What a disgraceful breach of trust to leak schedules. What these don’t show are the hundreds of calls and meetings @realDonaldTrump takes everyday,” she tweeted on Sunday. “This POTUS is working harder for the American people than anyone in recent history.”

GettyImages-1095785900 U.S. President Donald Trump returns to the White House after receiving his annual physical exam at Walter Reed National Military Medical Center on February 8, 2019 in Washington, DC. The White House has been aggressively investigating into who leaked Trump’s private schedule earlier this year. Getty/Olivier Douliery-Pool

Internet, Bahn, Verwaltung: Hier hängen uns Rumänien und Kenia ab

Deutschlands Wirtschaft hat auf der Welt häufig einen guten Ruf: effizient, organisiert, technologisch fortgeschritten, von Autos bis Waschmaschinen. Aber in Sachen Infrastruktur gibt es viele Baustellen. Wo kann sich Deutschland vom Ausland etwas abschauen? Einige Beispiele.

Bahn

Bei der Deutschen Bahn gelten Züge mit einer Verspätung von fünf Minuten und 59 Sekunden noch als pünktlich. Die Schweiz ist hingegen ein Musterland: Wenn ein Zug mehr als drei Minuten zu spät ankommt, gilt das schon als verspätet. Trotz der strengen Maßstäbe schaffen die Schweizer europaweite Spitzenwerte: 97 Prozent der Anschlüsse werden erreicht. Ein deutscher Vergleichswert liegt nicht vor. Während die DB durch Baustellen, Gleisarbeiten und teils störanfällige Züge ihre Pünktlichkeitsziele weit verfehlt, kommen 89 Prozent der Reisenden in der Schweiz pünktlich am Ziel an.

Die Prozentangabe ist aber auch so positiv, weil die Bahn ihre Zeitpläne recht großzügig kalkuliert. Der Zug bleibt fast immer einige Minuten auf freier Strecke stehen. Sollte es mal zu einer Verspätung kommen, holt die Bahn das dadurch locker wieder auf – die Pause wird einfach verkürzt.

Reibungsloser als in Deutschland funktionieren in China in der Regel auch Reisen mit dem Schnellzug. Die Fahrt von Shanghai nach Peking, eine Strecke so lang wie von Hamburg nach Mailand, dauert mit der schnellsten Verbindung nur viereinhalb Stunden. Zu Verspätungen kommt es nur selten. Denn China verfügt über das mit Abstand längste Hochgeschwindigkeitsnetz der Welt. Ende vergangenen Jahres umfasste es 22 000 Kilometer. Bis 2020 sollen es 30 000 Kilometer werden.

Internet

Noch immer ärgern Funklöcher auf der Bahnfahrt oder auf dem Land die Deutschen. Zwar gibt es im tiefen Sibirien auch mal schlechten Empfang, doch die Russen sind beim Internet ambitioniert: Moskaus Stadtregierung will die Metropole zur modernsten Stadt Europas in Sachen Internet machen. Schon jetzt gibt es an fast allen öffentlichen Orten gratis WLAN – sogar in der Metro. In den Großstädten und auch im Hinterland soll Breitbandinternet mit Geschwindigkeiten von 100 Megabit pro Sekunde überall verfügbar sein.


Karte/Map: Daten-Funklöcher in Deutschland – info.BILD

Auch in Sachen mobilem Internet kann sich Deutschland umsehen. Während hierzulande noch der Ausbau des 4G-Mobilfunknetzes im internationalen Vergleich hinterherhinkt, beginnt in Südkorea bereits im März die 5G-Ära für Smartphone-Nutzer. In Seoul rüsten sich Regierung und Unternehmen für die Umstellung. Die Südkoreaner sprechen vom weltweit ersten kommerziellen 5G-Netz.

Funklöcher gehören in Bulgarien und Rumänien der Vergangenheit an. Fast jede Würstelbude bietet den Gästen kostenloses und unbeschränktes WLAN an. Die Länder zählen zu den Top Ten der Welt in puncto Internetgeschwindigkeit, wie zum Beispiel eine „State of the Internet“-Studie des Internetdienstleisters Akamai ergibt.

Flughafen

Technische Altlasten, vergessene Mängel und immer wieder Pfusch: Der Hauptstadtflughafen BER in Berlin sorgt schon seit Jahren immer wieder für Negativschlagzeilen. Nach 14 Jahren Bauzeit soll der „Pannenflughafen“ 2020 eröffnet werden – hofft man zumindest.

In derselben Zeit legte China bei Infrastruktur-Großprojekten ein sehr hohes Tempo vor. Nach weniger als vier Jahren Bauzeit soll in diesem Jahr in Peking ein neuer gigantischer Hauptstadtflughafen eröffnet werden. Davon können Berliner nur träumen. Seit vor über zehn Jahren der Grundstein für ihren neuen Flughafen gelegt wurde, haben die Chinesen bereits 60 neue Airports aus dem Boden gestampft.

Auch in Moskau gibt es einen Bauboom: Innerhalb von zwei Jahren Bauzeit wurde der vierte Flughafen der Metropole renoviert. Am größten Flughafen wurde bei laufendem Betrieb ein neues Terminal eröffnet, das mit zwei unterirdischen Tunneln mit den anderen verbunden ist. Die Abfertigung und Kofferausgabe läuft auch bei Schneetreiben reibungslos.

Wenn es um die Effizienz an Flughäfen geht, kann sich Deutschland etwas von seinem Nachbarn im Süden abschauen: In Österreich bilden sich bei der Sicherheitskontrolle kaum Schlangen. Denn bei den Kontrollen hat nicht das Innenministerium die Regie, sondern der Betreiber. In Wien müssen laut Flughafen 90 Prozent der Passagiere weniger als zehn Minuten an der Kontrolle warten.

Bürokratie

Kurzfristig ein Termin in einem deutschen Meldeamt bekommen? Schwierig. Und einen neuen Reisepass bekommt man häufig erst nach sechs bis acht Wochen. In Mexiko ist das hingegen sehr leicht: Die Bürger können einfach mit ihren Unterlagen zu einer der zahlreichen Zweigstellen des Außenministeriums gehen. Einige dieser Büros sind sogar in Einkaufszentren untergebracht. Der Pass wird direkt vor Ort ausgestellt und kann gleich mitgenommen werden. Das ganze Verfahren dauert ungefähr anderthalb Stunden.

Behörden-Gelder zu zahlen, ist in Großbritannien sehr unkompliziert. Mit der automatischen Kennzeichenerfassung werden Mautgebühren leicht erhoben. Über das Nummernschild lassen sich Fahrzeugtyp und Schadstoffklasse ermitteln. Wer etwa mit einem älteren Dieselfahrzeug in Londons Umweltzone fährt, wird so erfasst und muss zahlen. Das System gibt es auch in Parkhäusern. Die Kamera an der Schranke erkennt am Nummernschild, wer seine Gebühr bezahlt hat. Ein Parkticket ist überflüssig. In Dänemark wird der Parkschein per Smartphone-App bezahlt.

Bargeld

Manches zahlen die Deutschen mit Bargeld, anderes mit EC- oder Kreditkarte, per Bankeinzug, mit Paypal oder per Überweisung. Ein ziemliches Durcheinander. In Kenia geht das alles viel einfacher: Per M-Pesa – das „M“ steht für „mobil“ und „Pesa“ bedeutet Geld auf Kiswahili – schicken und erhalten Kenianer Geld über das Handy. Damit können sie quasi alles bezahlen, vom Busticket bis zur Stromrechnung, und Geld innerhalb von wenigen Sekunden ans andere Ende des Landes schicken. Dafür benötigen sie kein Bankkonto, lediglich ein Handy mit einer Sim-Karte. In dem Land mit knapp 50 Millionen Einwohnern gibt es fast 48 Millionen M-Pesa-Konten.

Auch für die Skandinavier gehören Münzen und Geldscheine weitgehend der Vergangenheit an, vor allem in den Großstädten wie Stockholm und Kopenhagen regiert die Kreditkarte. In vielen Läden kann generell nur noch mit Karte bezahlt werden. Nur noch etwa jeder zehnte Finne zahlt nach offiziellen Angaben bar, meistens sind das Senioren.

Und wer in China einkauft, zückt an der Kasse nur noch selten sein Portemonnaie. Stattdessen ist es schon seit Jahren völlig normal, selbst kleinste Einkäufe am Kiosk um die Ecke mit dem Handy zu erledigen.

« Ältere Beiträge

© 2020 Geld-mit-Krypto.de

Theme von Anders NorénHoch ↑

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
RSS
Follow by Email
RSS
Follow by Email