Kategorie: Geld (Seite 1 von 19)

Gold ist immer noch die beste Katastrophen-Versicherung

Die Wahl 2020 nahm am Freitag eine überraschende Wendung, als Präsident Trump und First Lady Melania Trump bekannt gaben, dass beide positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

Die Nachricht schickte Schockwellen durch den Markt. Das ist ein weiterer Grund dafür, sicherzustellen, dass Sie einen Spielplan haben, um mit volatilen Zeiten wie diesen umzugehen.

Regelmäßige Leser der Daily wissen, dass ein Teil unserer Strategie darin besteht, etwas Gold als Absicherung gegen wacklige Märkte zu besitzen. Aus diesem Grund übergeben wir heute die Zügel an meinen Freund und Kollegen Dave Forest.

Dave ist ein weltenbummlender Geologe, dessen Erkundungen ihn von der Entdeckung massiver Goldvorkommen in Kolumbien bis hin zum Kampf gegen die Landsauger in Laos geführt haben. Aber er hat auch einen Hintergrund im Bergbaugeschäft – einschließlich der Arbeit vor Ort und der Leitung der Show als Bergbau-Führungskraft. Es lohnt sich also, sich anzuhören, was er über Gold zu sagen hat.

Im Folgenden schlüsselt er auf, warum Sie Gold besitzen wollen, wenn die Volatilität zunimmt… und wie Sie diese Krise in eine Gelegenheit zum Profitieren verwandeln können…

Gold ist immer noch die beste Katastrophenversicherung
Von David Forest, Herausgeber, Strategischer Investor

Im August erreichte der Goldpreis mit rund $ 1.914 je Unze sein Allzeithoch und schoss schnell über $ 2.000 hinaus.

Aber ich glaube, wir befinden uns erst am Anfang einer historischen Goldhausse.

Es gibt viele Gründe, warum ich glaube, dass das Edelmetall zu neuen Höchstständen aufsteigen wird.

Erstens, in dem Versuch, den Wahnsinn des Marktes zu überspielen, setzen die Feds weiterhin eine Welle des Gelddruckens in Gang, wie wir sie noch nie zuvor gesehen haben.

Seit dem Marktcrash im März hat die US-Notenbank 3 Billionen Dollar in neue Geldmengen gepumpt. Es kommt noch mehr.

Intuitiv gesehen sollte erfundenes Geld keine wirklichen wirtschaftlichen Probleme lösen. Aber 2008 hat es funktioniert. Und es könnte uns auch durch die gegenwärtige Krise bringen.

Türkische Zentralbank erhöht Leitzins

Recep Tayyip Erdogan

Der türkische Staatspräsident Erdogan bestimmt seit mindestens zwei Jahren maßgeblich die Geldpolitik des Landes.


(Foto: AP)

Istanbul Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan behauptet manchmal halb im Scherz, er habe eine Allergie gegen Zinsen. Er will damit sagen, dass er lieber auf niedrige Leitzinsen setzt, um die Wirtschaft anzukurbeln – auch wenn dann die Lira an Wert verliert. An diesem Donnerstag scheint seine Allergie ausgesetzt zu haben. Die türkische Zentralbank (TCMB), die ihre Politik auf Geheiß des Präsidenten festlegt, erhöhte den Leitzins gleich um zwei Prozentpunkte auf 10,25 Prozent. Der Schritt kam überraschend.

Lediglich drei von 31 befragten Analysten hatten gegenüber der Finanzagentur Bloomberg damit gerechnet, dass die Notenbank die Leitzinsen anheben wird. Auch in Istanbuler Finanzkreisen glaubte kaum jemand an eine straffere Geldpolitik im Vorfeld einer zweiten Covid-19-Welle im Herbst.

Offensichtlich ist Erdogans Rechnung nicht aufgegangen: Er wollte, dass die Wirtschaft trotz der Infektionsschutzmaßnahmen keinen zu großen Schaden nimmt. Das billige Geld sollte den Unternehmen den Spielraum verschaffen. Die Inflation nahm er dafür in Kauf.

Im Sommer hatten die Geldwächter insgesamt mehrere Dutzend Milliarden US-Dollar eingesetzt, um die Lira vor dem Verfall zu retten. Trotzdem sinkt der Kurs seit mehreren Wochen täglich. Auch das weiter bestehende Zahlungsbilanzdefizit belastet die Wirtschaft. Schließlich lebt die türkische Volkswirtschaft immer noch von Krediten. Und die werden teurer, wenn die heimische Währung an Wert verliert.

Die Gesundheitsdaten deuten an, dass die Türkei vor weiteren Einschränkungen steht. Von Mittwoch- bis Donnerstagabend registrierte das Gesundheitsministerium in der Türkei 1767 neue Corona-Infektionen und 72 Todesfälle. Beide Werte sind so hoch wie seit Anfang Mai nicht mehr.

Grafik

Insgesamt sind nach Angaben des Ministeriums bisher 7711 Menschen am Coronavirus in der Türkei gestorben. In Deutschland sind es bei ähnlicher Einwohnerzahl 9508 Tote. Die Intensivbetten in der Türkei sind nach offiziellen Angaben derzeit zu rund zwei Dritteln belegt.

Nicht nur bei der Eindämmung des Virus hatte sich die Türkei bisher vergleichsweise gut geschlagen. Wirtschaftlich sorgten Förderprogramme dafür, dass die Gesamtnachfrage trotz Lockdowns nie richtig aussetzte. So gibt es eine Art Kurzarbeitergeld wie in Deutschland, außerdem Förderprogramme für Unternehmen und vor allem billige Kredite.

Früh hatte das Finanzministerium unter Leitung von Berat Albayrak insbesondere staatliche Banken mehr oder weniger gezwungen, besonders günstige Kredite für Firmen und Privatpersonen bereitzustellen. Der Kreditgarantiefonds des Landes wurde auf umgerechnet 32,5 Milliarden US-Dollar ausgeweitet, um strauchelnde Unternehmen zu unterstützen.

Mit Erfolg. Im zweiten Quartal rutschte das Bruttoinlandsprodukt des Landes zwar um 9,9 Prozent ab. In anderen Schwellenländern außer China sah es deutlich schlimmer aus. In der Euro-Zone sank die Wirtschaftsleistung im selben Zeitraum um 12,1 Prozent. Für das Gesamtjahr rechnet mancher Ökonom sogar damit, dass die Türkei mit einem Nullwachstum davonkommen könnte.

Grafik

Doch die Maßnahmen hatten einen hohen Preis. Die Teuerungsrate zog deutlich an, zuletzt auf 11,77 Prozent. Auch die Lira hat mit rund 30 Prozent massiv an Wert verloren. Das deutet darauf hin, dass die Preise in Zukunft weiter steigen werden.

Die türkischen Exporte hatten zuletzt sogar zugelegt. Doch der Trend könnte schnell vorbei sein, wenn im Herbst weltweit Lockdowns ausgerufen werden. Auch ein niedriger Leitzins und eine schwache Lira würden dann kaum noch helfen, Produkte ins Ausland zu verkaufen.

Mehr: Türkische Wirtschaft bricht nicht so stark ein wie erwartet.

Bitcoin a must have investment?

Renowned entrepreneur and author Jeff Booth has endorsed Bitcoin as a ‘“must have” investment in times when central banks are exacerbating the escalating debt problem.

The comments came in a tweet thread discussing the notion that central banks believe they can somehow escape a massive debt problem by exponentially adding more debt.

Central banks believing they can escape a massive debt problem by exponentially adding more debt makes me think of this quote from Mises –

“There is no means of avoiding the final collapse of a boom brought about by credit expansion

…The alternative is only whether the crisis should come sooner as the result of voluntary abandonment of further credit expansion, or later as a final and total catastrophe of the currency system involved.”

PS – that debt (BEFORE Covid) was $250 trillion on a global economy of $80 trillion, with $185 trillion of that $250 trillion of debt being added in the last 20 years. And that’s looking backwards….adding at an exponentially faster rate now.

Author of The Price of Tomorrow, a book about deflation, Jeff Booth pointed out that even before the COVID-19 pandemic threw fuel to the fire, global debt was $250 trillion in a global

economy worth around $88 trillion — with $185 trillion of that total debt added in the last 20 years. According to usdebtclock.org, the United States tops the list for national debt with over 10% of the global total, and an ever ballooning figure of $26.7 trillion

Booth believes the only two choices left are grim with the first being governmental default on global debt through a deflationary depression, which would include a banking system collapse, or default through hyperinflation, which appears to be starting already with mass money printing.

Kann Bitcoin nochmal abstürzen?

Security Token, die neue Projektfinanzierung

Projektfinanzierung

Wie Security Token Offerings den Kapitalmarkt umkrempeln

Derart nüchtern umschrieben liegt eine gewisse Vergleichbarkeit mit Wertpapieren auf der Hand. Bei entsprechender rechtlicher Gestaltung bietet die Emission solcher Security Token keine wesentlichen Nachteile gegenüber klassischen Wertpapieremissionen. Sie bietet eher Vorteile – etwa dadurch, dass hier traditionelle Intermediäre des Wertpapierhandels überflüssig werden und Token gestützt durch das Internet breit verfügbar sind. Es darf davon ausgegangen werden, dass die den ICOs zugrunde liegende Technologie den Finanzmarkt in Zukunft nachhaltig verändern wird.

Security Token Offering nach deutschem Recht

Beim Security Token Offering (STO) handelt es sich um eine rechtssicher gestaltete Variante der ICOs. Der Emittent hält sich an alle aufsichts- und wertpapierrechtlichen Vorgaben des deutschen Rechts. Dies bedeutet in erster Linie, dass ein Wertpapierprospekt zu erstellen und von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zu billigen ist, bevor das elektronische Wertpapier (der Security Token) ausgegeben werden kann.

Der erste Wertpapierprospekt für eine solche Emission von Security Tokens, den die Bafin gebilligt hat, datiert auf den 30. Januar 2019. Seither hat es in Deutschland einige weitere STOs und weit über 100 Anfragen bei der Bafin betreffend Wertpapierprospekte für STOs gegeben. Rechtstechnisch handelte es sich bei den bisherigen STOs um die Emission von qualifiziert nachrangingen tokenbasierten Schuldverschreibungen.

Der europäische Wertpapierbegriff nach Art. 4 Abs. 1 Nr. 44 Mifid II geht von mehreren Voraussetzungen aus, deren Vorliegen für ein Wertpapier konstitutiv ist. Diese Voraussetzungen sind

  1. die Übertragbarkeit,
  2. eine gewisse Standardisierung
  3. die Handelbarkeit an Finanzmärkten sowie
  4. als negatives Tatbestandsmerkmal, dass es sich nicht um ein Zahlungsinstrument handelt.

Eine urkundliche Verkörperung ist nicht Voraussetzung für den Wertpapierbegriff.

Bereits zur Umsetzung von Art. 4 Abs. 1 Nr. 18 Mifid I wurde eine entsprechende Bestimmung in Paragraf 2 Abs. 1 des deutschen Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) aufgenommen, der nun abstrakt-generell formuliert ist. Die katalogartig aufgezählte Beispiele sind lediglich exemplarisch zu verstehen.

 

Sind Token rechtlich “Sachen”?

In der deutschen rechtswissenschaftlichen Literatur besteht noch immer Streit darüber, ob die Handelbarkeit eines Security Token nicht an den sachenrechtlichen Vorschriften des BGB scheitern muss. Es gibt den Standpunkt, dass mangels Möglichkeit des gutgläubigen Erwerbs eines Tokens (verstanden als bloße Datenmenge in Abgrenzung zu Geldforderung, Rechten oder Sachen) keine Handelbarkeit vorliegen könne. Jüngste Bestrebungen der Bundesregierung (siehe Eckpunktepapier für die regulatorische Behandlung von elektronischen Wertpapieren und Krypto-Token) zielen darauf ab, diese rechtsdogmatisch nachvollziehbaren Zweifel durch eine Änderung der sachenrechtlichen Vorschriften betreffend Token auszuräumen. Derzeit scheint es – ohne hier zu tief ins Detail zu gehen – wahrscheinlich, dass Token per gesetzlicher Fiktion den Sachen gleichgestellt werden.

(Dies ist ein Auszug aus einem Artikel von Herrn RA Nicolas Eberle)

Gold und Bitcoin

Bitcoin explained

Bitcoin oder Gold?

Schwacher Dollar, starker Bitcoin

image

 

As you can see, when the dollar started its drop in 2016, bitcoin went on a run for the ages – eventually hitting a high of $20,000.

And it’s gearing up again.

« Ältere Beiträge

© 2020 Geld-mit-Krypto.de

Theme von Anders NorénHoch ↑

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
RSS
Follow by Email
RSS
Follow by Email