Spread the love

Bitcoin ist als Anlageobjekt schwierig, da der Preis von vielen Faktoren abhängt,

die  manchmal nichts mit dem globalen Markttrend zu tun haben.

Große Aufmerksamkeit erlangte der Bitcoin  jedoch nicht nur durch seine Ambitionen als Parallelwährung, sondern vor allem durch die großen Preissprünge und die beinahe fantastischen Geschichten vom schnellen Reichtum. Eine davon schrieb der Unternehmer Tim Draper: Er erhielt den Großteil seines Kryptowährungs-Portfolios aus der Versteigerung beschlagnahmter Bitcoins. Im Jahr 2014 zahlte er 632 Dollar pro Einheit, insgesamt 18,96 Millionen Dollar für 30.000 Bitcoins. Ende 2017 schoss der Bitcoin-Kurs auf knapp 20.000 Dollar in die Höhe. Zu diesem Zeitpunkt war Drapers Portfolio 570 Millionen Dollar wert – eine Steigerung um das 30-Fache binnen drei Jahren.

Auf der anderen Seite erfüllt Bitcoin  alle Kriterien, die sich als Sicherung gegen die Inflation eignen. Bitcoin ist vertrauenswürdig, liquide,

portabel und verfügt auch über Kaufkraft.

Als Antwort  gegen die weltweite Seuche kaufen die meisten Zentralbanken Assets in Rekordsummen.

Die Staatsverschuldung erreicht in Folge dessen Spitzenwerte. Dies unterstreicht wie riskant die derzeitige monetäre Situation ist.

Krypto-Währungen sind hier eine gute Alternative.

Es wird viel davon abhängen, wie sich die globalen Märkte nach der Wiedereröffnung der Volkswirtschaften entwickeln.

Aber  eins ist sicher, Bitcoin und Co.werden gestärkt aus dieser Corona-Notlage hervorgehen.